Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

es gibt so einige Neuigkeiten über die ich Sie /  Euch gerne informieren möchte.

 

Als erstes habe ich leider eine sehr traurige Mitteilung zu machen.

Ende August ist in Asumbi, dem Schulzentrum der von uns unterstützten Franziskaner Schwestern, ein furchtbares Unglück geschehen. Ein Schlafsaal der Mädchen ist offensichtlich durch einen Kurzschluss in Flammen aufgegangen und trotz schnellstmöglicher Hilfe  durch herangeeilter Menschen und der Feuerwehr abgebrannt. Auch der Krankenwagen aus Kisii (der von unseren Spendengeldern angeschafft worden war) hat sich mit Schwester Agnes (der leitenden OP-Schwester) sofort auf den Weg gemacht um evtl. Hilfe leisten zu können. Leider kamen auch sie zu spät. Bei diesem Unglück sind acht Mädchen ums Leben gekommen. Sie sind verbrannt. Man konnte ihnen nicht mehr helfen. Es gab keine Möglichkeit, sie aus dem brennenden Gebäude herauszuholen. Schwester Agnes hat mir geschildert, dass es der schlimmste Anblick ihres Lebens gewesen ist, die zu Asche verbrannten Kinder zu sehen. Sie und auch die anderen Schwestern sind immer noch traumatisiert. Insbesondere Schwester Antonina, die Schulleiterin kann das Unglück immer noch nicht fassen und ist außer sich, dass sie ihren Kindern nicht helfen konnte.

Die Beerdigungen ziehen sich hin bis zum 10. September. Ich denke, dass ich danach weiteres

von Sr. Antonina hören werde.

Ein schwacher Trost für uns: Unseren Patenkindern geht es gut. Ihnen ist nichts zugestoßen.

 

Wir haben in der letzten Zeit öfters das Krankenhaus in Kisii unterstützt, z.B. haben wir im vergangenen Jahr erheblich dazu beigetragen, dass ein neuer stärkerer Generator angeschafft werden konnte, nachdem der alte explodiert war. In diesem Jahr haben wir mehrmals Spendengelder für Medikamente überweisen können und vorigen Monat hat das Krankenhaus von uns Geld bekommen, um Spezialinstrumente erwerben zu können, um Operationen an behinderten Kindern vornehmen zu können.

Schwester Agnes hat in den letzten Wochen eine Aktion gestartet, an der sich viele Menschen auch in Kenia, beteiligen. Anfang Oktober werden 41 behinderte Kinder im Krankenhaus in Kisii  kostenlos operiert. E sind viele Massai-Kinder dabei. Schwester Agnes ist im Umkreis von Lolgorien, wo wir unsere Schule für die Massai-Kinder bauen, rundgefahren und hat nach Kindern mit Hasenscharte, Klumpfuss und anderen Behinderungen, die operabel sind, Ausschau gehalten. Sie wissen ja von meinen Berichten, dass gerade die Massai ihre behinderten Kinder meistens in der hintersten Ecke ihrer Hütte verstecken.

Anbei ein Foto von einem 3 Monate alten Baby, welches nur 2,5 KG wiegt und ohne Operation wahrscheinlich bald wegen Mangelernährung sterben würde.

Wir bitten ganz herzlich, unsere Tätigkeiten weiter zu unterstützen und damit den armen Kindern in Kenia  zu helfen  und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst und später auch anderen helfen zu können.

Sie wissen ja: jeder gespendete Cent geht zu 100% an die Bedürftigen.

 

 

Bericht des Vorstandes


1. Aktivitäten und Veranstaltungen in Deutschland
Aktion : Kleingeld für Kenias Kinder
Wir haben leere Marmeladengläser gesammelt, mein Mann hart Schlitze in die Deckel gemacht und ich habe die Gläser beklebt mit Bild und Adresse, Bank-Kto. etc. vom Verein. Die Gläser wurden verteilt bei Freunden, Bekannten, Geschäften etc. und kommen dann wenn sie voll sind zurück zwecks Austauschs. Das ist sehr erfolgreich – wie heißt es so schön: Auch Kleinvieh macht Mist. Es sind bis 31.12.2010 über 1.500,00 Euro nur an Kleingeld zusammengekommen.
Aktion: Kuh Elsa
Im September haben wir 1.000,00 Euro erhalten von einer Freundin, damit Father Selempo eine friesische Milchkuh erwerben konnte für die Schulkinder. Eine friesische Milchkuh gibt bis zu 20 Liter
Milch am Tag im Gegensatz zu einer Massai-Kuh, welche nur ca. 3 Liter hergibt.
Leider konnten wir Elsa erst kürzlich erwerben, da im Kaufgebiet die Maul-und Klauenseuche ausgebrochen war. Aber jetzt ist Elsa da, wir müssen noch ein paar Monate warten bis sie trächtig ist und dann gibt es im nächsten Jahr ganz viel frische Milch für unsere Kinder dort. Eine zweite Kuh ist schon versprochen worden.
 
Aktion: Gospelkonzert
 
Anfang 2010 hat mich Familie Müller angesprochen und gefragt, ob wir nicht mit ihrem Gospelchor ein Benefizkonzert veranstalten wollten. Keine Frage, sehr gerne.
Am 21.11.2010 war es soweit. Es gab ein wunderschönes und sehr erfolgreiches Konzert in der Klosterkirche Neuwerk. Spendeneingang 2.900,00 Euro!
 
Aufgrund dieses Konzertes gab es noch viele weitere Veranstaltungen:
Die Familie Küpper organisierte ein zweimaliges Schulkonzert in der kath. Hauptschule in Grevenbroich mit Einnahmen von 925,00 Euro und Übernahme einer Schulpatenschaft für ein Waisenkind in Lolgorien und einer weiteren Patenschaft durch zwei Lehrerinnen.
 
Es gab eine Geburtstagsfeier für Father Selempo mit 615,00 Euro Spendengeldern
 
Es gab eine Kirchenkollekte in Hochneukirch mit 300,00 Euro.
 
Unsere Tochter Gabi hat eine Veranstaltung durchgeführt für Father Selempo, 880,00 Euro
 
Mein lieber Mann, der übrig. ganz aktiv mit tätig ist – hierfür an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön- hat auf Geburtstagsgeschenke verzichtet, da kamen auch ca. 500 Euro zusammen.
 
Aufgrund der Tatsache, dass unsere Kegeltour in 2010 ausgefallen ist, hatte ich von meinem gesparten Geld Father Selempo einfliegen lassen. Er kam zwar wegen Visaproblemen mit Verspätung
An. Aber es hat sich dennoch gelohnt, dass er da war. Er durfte noch ein deutsch-kenianisches Baby taufen und hat durch seine Anwesenheit viele Menschen überzeugen können, etwas zu spenden.
Er durfte mit 8.500,00 Euro nach Hause fliegen – ein Riesenerfolg!!!!

2. Aktivitäten in Kenia
Aktion: Schulbauprojekt in Lolgorien mit Father Selempo
Wir bauen eine integrierte Schule für Mädchen, Jungen und behinderte Kinder mit Internatsbetrieb.
Bei meinem ersten Besuch in 2008 in Lolgorien gab es eine  ganz einfache vierklassige Schule.
Ende 2008, Anfang 2009 wurde der erste Klassenraum fürs 5. Schuljahr mit unseren Spendengeldern erstellt. Ein Jahr später der nächste für das 6. Schuljahr. Ende 2010, Anfang 2011 wurden dank unserer Spendengelder zwei weitere Klassenräume erstellt, einen fürs 7. Schuljahr und einen für die 3. Vorschulklasse. Es gibt drei Vorschulklassen in Kenia, ähnlich unserem Kindergarten. Die Kinder kommen mit drei in die Vorschule, mit 6 in die Volksschule und mit 14 aufs Gymnasium, wenn sie intelligent genug sind und einen Sponsor fürs Schulgeld haben.
Schulgeld, Kleidung , Bücher, Verpflegung  für die Volksschule kosten 250,00  Euro, fürs Gymnasium ca. 350,00 bis 400,00 Euro im Jahr. Ein 2weitergehendes Studium kostet je nach Universität zwischen 2.000,00 und 4.000,00 Euro im Jahr incl. allem Drum und Dran.
In diesem Jahr wird ein weiterer Klassenraum fürs 8. Schuljahr fertiggestellt werden.
Zwischenzeitlich wurde auch eine neue Küche fürs Internat erbaut, Schlafräume für Mädchen und Jungen nebst Waschräumen und Toiletten.
Als nächstes benötigen wir Schlafräume für die behinderten Kinder, einen Computerraum und eine Bibliothek.
Danach möchten wir gerne endlich mit dem Brunnenprojekt anfangen. Die Kosten betrugen vor gut einem Jahr ca. 20.000,00 Euro, mittlerweile werden es bestimmt 25.000,00 Euro werden.
Leider hat in Kenia mittlerweile eine ganz gewaltige Kostenexpl0sion stattgefunden.
 
Das Schulprojekt ist gerade in Lolgorien von sehr großer Bedeutung. Lolgorien liegt am Rande der Massai Mara. Die Menschen, die dort in der näheren und weiteren Umgebung wohnen, sind Massai, teilweise noch Halbnomaden. Mädchen haben normalerweise ohne Internat überhaupt keine Chancen was zu lernen, werden teilweise noch beschnitten und zwangsverheiratet.  Behinderte Kinder werden als Strafe angesehen und in der hintersten Ecke der Hütte versteckt.
Unsere Schule kämpft gegen diese archaischen Sitten mit Erfolg!!!!! Die Kinder werden in der christlichen Ethik erzogen, auch wenn sie selbst keine Christen sind und werden, wenn sie erwachsen sind, Ihren Kindern ein anderes Leben ermöglichen. Den behinderten Kindern wird ein menschenwürdiges Leben gegeben  werden,