Herzlich Willkommen auf der Internetseite unseres Vereins

Zweck des Vereins ist Jugendpflege und Jugendfürsorge in Form der Unterstützung von hilfsbedürftigen Kindern und Heranwachsenden in Kenia bis zu Abschluss der beruflichen Ausbildung.
 
Unser Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Übernahme von Schulpatenschaften für Waisen und mittellosen sowie behinderten Kindern, Übernahme von Studienkosten, den Bau von Schulen und Krankenhäusern sowie Hilfe für Projekte der Franziskaner–Schwestern in Kenia.
 
Gleichzeitig kämpfen wir gegen die leider immer noch durchgeführten Beschneidungen
und der Zwangsverheiratung der oft viel zu jungen Mädchen.
 
Wir unterstützen behinderte Kinder, damit auch sie ein sinnvolles Leben führen können.
 
 
Unsere Mission: Jeder gespendete Cent wird zu 100% an die Bedürftigen weitergegeben.
  
Sollten evtl. Verwaltungskosten anfallen, dürfen diese nur aus den Mitgliedsbeiträgen bezahlt werden. (z.Zt. trage ich diese Kosten selbst) Es werden keine Vergütungen an Mitglieder gezahlt, Reisekosten werden auch komplett privat übernommen.
 
 
 
Bitte helfen Sie uns mit Ihren Spenden

Kenia Laden




Es gibt Neuigkeiten!

Seit gut einem Jahr sammeln wir für ein Heim für junge Mütter und ihre kleinen Kinder. Die Mütter sind vergewaltigt worden und sollten zwangsverheiratet werden. Father Selempo hatte sie gerettet und zu Schwester Rosemary nach Rongo gebracht. Dort haben sie ein neues liebevolles Zuhause gefunden weit entfernt von ihren Vergewaltigern. Die jungen Mütter werden demnächst wieder  bei Sr. Rosemary in die Schule gehen können und erhalten so die Möglichkeit, etwas zu lernen und demnächst selbst für ihre Kinder zu sorgen. Noch leben sie in erbärmlichen Behelfsunterkünften.
Doch bald ist unser Haus fertig. Der Rohbau steht, es fehlt noch der gesamte Innenausbau. Dafür fehlt uns noch das Geld.
Deshalb die Bitte an Sie: Spenden Sie für den Ausbau des Hauses. In diesem Haus werden die jungen Mütter nicht alleine leben sondern gemensam mit anderen gleichalten jungen Mädchen, die auch dort zur Schule gehen. Dadurch werden die jungen Mütter nicht ausgegrenzt und den anderen wird vorgelebt, dass man auch nach so fürchterlichen Erlebnissen zu einem glücklichen Leben zurückfinden kann.

Bitte helfen Sie mit Ihren Spenden

Kürzlich haben wir im Rahmen dieses Projektes eine Milchkuh angeschafft, damit die Kinder mit gesunder Milch versorgt werden können.Wir
würden gerne noch eine 2. Kuh anschaffen. Der Preis hierfür beträgt ca. 2.000 Euro incl. Transport und Tierarzt und Futterkosten. Mit einer 2. Milchkuh wären auch die anderen Kinder der Schule besser versorgt als es bis jetzt der Fall ist.

Dringender Hilferuf aus Kenia
 
Liebe Freunde und Förderer (und die es werden wollen)
unseres Schulbauprojektes in  Kenia, liebe Pateneltern,
 
gestern erhielt ich zwei Notrufe aus Kenia, einen von Father Selempo aus Lolgorien, dem kleinen Ort am Rande der Massai Mara, in welchem wir unser integriertes  Internat für behinderte Kinder, Mädchen und Jungen, bauen und einen von Father Timon aus der Gegend von Asumbi, wo viele unserer Patenkinder leben.
Beide haben mir unabhängig voneinander die große Not geschildert, die Menschen leiden Hunger und haben kaum noch Wasser. Das Vieh verdurstet, und neues Getreide kann aufgrund der extremen Trockenheit nicht angebaut werden.
Es herrscht zum dritten Mal hintereinander eine furchtbare Trockenheit in Ostafrika und somit auch in Kenia. Ich selbst habe diese Trockenheit schon im Februar dieses  Jahres persönlich erlebt. Habe gesehen, wie die Menschen kilometerweit gelaufen sind, um etwas Wasser zu bekommen.
Z. Zeit wird das Getreide, was noch von der letzten Ernte vorhanden ist, im großen Stil von der Regierung aufgekauft, um es in die Flüchtlingslager im Norden von Kenia zu bringen. Das verbleibende Getreide ist so teuer geworden, dass die arme Landbevölkerung im restlichen Teil von Kenia, wo es ebenfalls extrem trocken ist, es fast nicht mehr bezahlen kann.
Unsere Schule und viele andere Schulen ebenfalls haben die Kinder frühzeitig in die kleinen Sommerferien geschickt, weil nicht mehr genügend zu essen  und zu trinken da war für die Kinder.
Father Selempo bittet ganz dringend um Hilfe. Es ist kein Geld mehr da, um die nötigsten Lebensmittel zu kaufen. Außerdem fehlt das Geld, was für den Wassertransport aufgewendet werden muss.Leider haben wir ja noch nicht mit dem ersehnten Brunnenbau anfangen können, da erst sehr wenig Geld dafür vorhanden ist. Wenn das Regenwasser aufgebraucht ist, muss das Wasser von dem  eine Autostunde entfernten Fluss mit einem Traktor geholt werden, was z.Zt. noch pro Woche 100,00 Euro kostet. Unser altes Auto ist leider durch einen Unfall vor einigen Wochen kaputtgegangen. Was daraus wird, ob man es noch mal reparieren kann, wissen wir noch nicht.
Ich habe eine Aufstellung gemacht, was wir an Geld benötigen, um unsere Schulkinder bis zum Jahresende mit dem Nötigsten versorgen können. Für Mais, Reis, Bohnen, Zucker, Fett und Wasser benötigen wir ca.45,00 Euro pro Kind. Das sind bei 350 Schülern ca. 16.000,00 Euro. Father Selempo erwartet aber noch mehr Schulkinder. Die Eltern hoffen, dass die Kinder wenigstens in der Schule etwas zu essen und zu trinken erhalten, wenn schon zuhause nichts mehr vorhanden ist. Man kann diese hungernden Kinder doch nicht abweisen!
Wir können nicht allen Menschen und allen hungernden Kindern helfen. Aber hier können  wir ganz gezielt helfen und Sie haben die Sicherheit, dass jeder von Ihnen gespendete Cent zu 100% dort bei den Bedürftigen ankommt.Ich möchte Sie ganz eindringlich bitten, zu helfen. Es braucht nicht viel zu sein, jeder Cent hilft.
Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Brief zu lesen.
Mit herzlichen Grüßen